Was tun bei einem Wasserschaden?
2016-11-08 13:09
von Frank LagerHeld
(Kommentare: 1)
Hilfe bei Wasserschaden - was Du tun kannst

Was tun bei einem Wasserschaden?

Bei einem Wasserschaden in den eigenen vier Wänden kann einem ganz anders werden.

Eine Überschwemmung im eigenen Zuhause muss nicht durch Hochwasser oder Starkregen bedingt sein. Häufig sind Schäden an Wasserleitungen, ein Wasserrohrbruch in der Nachbarwohnung oder ein defektes Rücklaufventil Ursache für einen erheblichen Wasserschaden.

Wichtig ist es, in einer solchen Situation einen kühlen Kopf zu bewahren und schnell zu handeln. So kann der Wasserschaden in Grenzen gehalten werden.

Folgende Tipps kannst Du bei einem Wasserschaden beherzigen, um Deine Elektrogeräte, Bücher und Möbel zu trocknen:

Handelt es sich um einen Wasserschaden durch eine defekte Leitung gilt es, möglichst schnell die Wasserzufuhr zu unterbinden.

Hierfür drehst Du den Haupthahn zu, oder unterbrichst die Zufuhr an den Absperrventilen. Als nächstes solltest Du umgehend alle Elektrogeräte absichern und – wenn nötig die Stromzufuhr - sowohl am Sicherungskasten als auch eine eventuelle Notstromversorgung - unterbrechen, um einen Kurzschluss oder gar einen Stromschlag zu vermeiden.

Anschließend kannst Du damit beginnen, das Wasser aus der Wohnung zu entfernen. Solltest Du das Ärgernis nicht alleine bekämpfen können, hilft Dir die Feuerwehr – das kostet allerdings Geld.

Selbst kannst Du das Problem angehen, indem Du eine Pumpe verwendest und das Wasser in geeigneten Behältern zwischenlagerst. Nach dem Pumpen solltest Du noch einen Lappen verwenden, um das Restwasser zu entfernen. Zumeist bleibt etwa 1 cm Wasser in den ehemals gefluteten Räumen zurück.

Alternativ zum Abpumpen kannst Du es auch mit Nass-Trockensaugern oder schlicht und einfach mit direkt mit Eimer und Lappen probieren.

Als nächstes ist es ratsam, Raum- bzw. Luftentfeuchter aufzustellen und sämtlichen nassen Hausrat sowie durchfeuchtete Einrichtungsgegenstände wie beispielsweise Teppiche, Bücher und Möbel aus den Räumen zu entfernen, um Folgeschäden - wie Schimmelbefall - vorzubeugen.

In den betroffenen Räumen solltest Du die Temperatur und Luftfeuchtigkeit möglichst absenken und eine gute Belüftung herstellen. Oftmals reicht es nicht aus, die Räume durch Heizen und Lüften zu trocknen. Es muss renoviert werden. Deine Möbel kannst Du während dieser Übergangsphase günstig mit den LagerHelden einlagern.

Deine Möbel und Dein Hab und Gut müssen für die Einlagerung bereits getrocknet sein. Hier bekommst Du einige nützliche Tipps und Tricks zum Thema Trocknen.

Wie Du Deine Möbel trocknest:

Feuchte Möbel solltest Du sofort in einen trockenen Bereich bringen. Im Idealfall stellst Du Deine Möbel zur Trocknung auf Kunststofffüße oder Styroporplatten. Der Boden muss ablüften können, um eine Stauung der Feuchtigkeit zu vermeiden.

Auch trockene Strömungsluft kann nützlich sein. Bei empfindlichem Interieur ist es wichtig, dass die Luftfeuchtigkeit niemals 35 -40% unterschreitet, andernfalls findet eine Übertrocknung statt. Bei einer relativen Luftfeuchtigkeit von 35% solltest Du die Räume gut und quer durchlüften.

Für die Versicherung ist es wichtig, dass Du den Schaden fotografisch dokumentierst.

Fertige auch während des Aufräumens Bilder an. Denn zu stark beschädigten Hausrat wirst Du entsorgen. Mithilfe der Fotos kannst Du nachweisen, dass es diesen tatsächlich gegeben hat.

Wie Du nasse Bücher trocknest:

Nasse Bücher kannst Du je nach Feuchtigkeitsgrad verschieden trocknen. Wichtig ist, dass Du schnell bist, da Bücher bereits nach 48 Stunden Schimmel ansetzen.

Ist Dein Buch nur leicht feucht, kannst Du es zum Trocknen aufgefächert hinstellen. Alternativ kannst Du Dein Buch auch hinlegen und alle 25 Seiten ein Blatt Löschpapier einlegen.

Dünne Hefte kannst Du auch einfach aufhängen – allerdings ohne Wäscheklammer.

Anschließend kannst Du Deine Bücher mit einem Ventilator trocknen. Wichtig ist, dass der Luftstrom kühl ist. Warme Luft ist ungeeignet, weil die Bücher durch die zu schnelle Trocknung stark verformen.

Vollständig durchnässte Bücher kannst Du gefriertrocknen.

Bis zur Trocknung solltest Du Deine nassen Bücher tief frieren. Wichtig ist, dass ausreichend Platz zwischen den einzelnen Büchern ist, sodass keine Blöcke entstehen. Lege von daher zwischen alle zwei bis drei Bücher Kunststofffolien. Diese verhindern ein Verkleben und Du bekommst nachher Buch für Buch wieder bequem aus dem Kühlfach heraus.

Was Du bei Elektrogeräten beachten solltest:

Bei Deinen Elektrogeräten solltest Du nach dem Kontakt mit Wasser die Spannungsversorgung unterbrechen. Lass Deine Geräte während der Trocknung ausgeschaltet; wiederholtes Einschalten kann zu irreparablen Schäden führen.

Das Trocknen Deiner Elektrogeräte nach einem Wasserschaden kann helfen, die Funktionsfähigkeit des Geräts wider herzustellen. Hierfür solltest Du natürlich eine trockene Umgebung wählen. Warme - nicht heiße - Luft kann die Trocknung unterstützen.

Unter Umständen kann das Einlegen von Reis auch hilfreich sein, da Reis Flüssigkeit entzieht.

Grundsätzlich musst Du aber mit Folgeschäden durch Restfeuchtigkeit rechnen.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Ulrike |

Interessant, dass der Boden immer ablüften können muss, wenn man die Möbel nach einem Wasserschaden trocknen muss. Ich denke jedoch man sollte auch immer gleich eine Firma beauftragen, die Sofortmaßnahmen bei Wasserschäden abietet. Falls man es nicht schafft die Wohnung alleine zu trocknen, könnte irgendwann Schimmel auftreten. Das wäre besonders unangenehm.

© Copyright 2020 | AGB | Datenschutzerklärung | Impressum |